Samstag, 11. September 2021, 12:00 Uhr

Josie Schneider (Akkordeon) und Svenja Kuhn (Klavier)

Gesprächskonzert 1

Die beiden jungen Musikerinnen spielen und erläutern Stücke aus ihrem Konzertrepertoire den Zuhörerinnen und Zuhörern. Im Dialog mit dem Publikum können beide Seiten gegenseitig neue Eindrücke gewinnen und Informationen erhalten. In einem konventionellen Konzertabend ist ein solcher Einblick in eine Art „Werkstatt“ nur schwer vorstellbar.

Programm:

  • So Young Kim (*1994): Koexistenz
  • Uroš Rojko (*1954): aus „Fünf Tangos“: III
  • Staffan Mossenmark (*1961): Water Spirit (Akkordeon solo)
  • Claude Debussy (1862-1918): aus „Images, Livre I“: Reflets dans l’eau (Klavier solo)
  • Giordano Bruno do Nascimento (*1981): NebelebeN
  • Sigfrid Karg-Elert (1877-1933): aus „Poesien op. 35“: In memoriam
  • So Young Kim: Koexistenz

geboren 1995 in Cottbus, begann im Alter von sechs Jahren mit dem Akkordeonspiel. Ihre Ausbildung erhielt sie zunächst am Konservatorium Cottbus bei Sonja Lehnigk und Carola Urbschat.

Im Oktober 2014 begann Josie Schneider ihr Bachelorstudium im Hauptfach Akkordeon an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Claudia Buder. Dieses Studium schloss sie 2018 mit sehr guter Bewertung ab und führte ihr darauffolgendes Masterstudium in Weimar fort.

Gleich zu Beginn ihrer Ausbildung an der Hochschule erfüllte sie sich eine Herzensangelegenheit und begann an verschiedenen Musikschulen in Thüringen als Honorarlehrkraft für Akkordeon zu wirken. Sie ist momentan an der Musikschule Johann Nepomuk Hummel Weimar, der Musikschule Fritz Sporn Zeulenroda-Triebes, sowie an der Musikschule Arnstadt-Ilmenau in den Fächern Akkordeon, Kammermusik und Musikalische Früherziehung tätig. So kann sie bereits mit Eintritt in das Berufsleben auf einen sechs jährigen Erfahrungswert zurückgreifen und freut sich nun nach Beendigung des Studiums dort tiefgehender wirken zu können.

Josie Schneider war Stipendiatin des Deutschlandstipendiums und wird weiterhin als Stipendiatin von Live Music Now Weimar e.V. gefördert. Gemeinsam mit Live Music Now Weimar e.V. lässt sie Musik in Einrichtungen erklingen, in denen klassische Konzerte selten erlebt werden können: Pflegeheime, Krankenhäuser, Hospize u.ä.

Mit der Pianistin Svenja Kuhn arbeitet und konzertiert sie seit 2014 im Duo schneider&kuhn. Neben Teilnahmen am Internationalen Akkordeonwettbewerb in Klingenthal, verschiedenen Meisterkursen und nach Uraufführungen verschiedener Werke, möchte sich das Duo gemeinsam pädagogischen Themen zuwenden und verschiedene Projekte in diesem Bereich anbieten und realisieren.

Des Weiteren ist Josie Schneider regelmäßig als Jurorin bei verschiedenen musikalischen Wettbewerben, wie Jugend Musiziert, tätig. So kann sie auch hier junge Musiker:innen fordernd und fördernd unterstützen.

Svenja Kuhn wurde 1994 in Leisnig geboren. Sie begann ihr Klavierspiel mit sechs Jahren und besuchte ab 2004 das Sächsische Landesgymnasium für Musik in Dresden, wo sie Unterricht von Prof. Marlies Jacob und Daniel Heyne erhielt. Neben mehrmaligen Erfolgen bei Jugend musiziert und anderen Wettbewerben, erhielt sie u.a. 2010 einen Sonderpreis für die „Beste Interpretation eines Werkes von J. S. Bach“. Ihren Abschluss mit dem Klavierkonzert von Edvard Grieg spielte sie 2013 mit dem Jungen Sinfonieorchester Dresden und begann danach ihr Klavierstudium in London. 2014 wechselte sie an die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und studierte bis 2019 bei Prof. Peter Waas. Im selben Jahr begann sie ihr weiterführendes Studium in Weimar im Studienfach EMP/Rhythmik. Seit 2016 unterrichtet sie an der Musikschule Wilhelm Buchbinder in Sömmerda in den Fächern Klavier, Komposition, Musiktheorie und Musikalische Früherziehung. Neben dem solistischen Klavierspiel interessiert sie sich sehr für Kammermusikprojekte in verschiedenen Zusammensetzungen, so spielt sie seit 2014 in der festen Besetzung schneider&kuhn mit der Akkordeonistin Josie Schneider. Eine große Leidenschaft bringt sie ebenfalls dem Zusammenspiel von Klang, Musik und Bewegung entgegen. So begleitete sie schon die amerikanische Tänzerin Catherine Gallant sowie mehrere Ensembles der Rhythmik. Neben dem Klavierspiel komponiert Svenja und schreibt eigene Texte. So wurde im Oktober 2010 ihr Orchesterzyklus Moments de la vie in der Dreikönigskirche in Dresden durch das Haydn-Orchester uraufgeführt und im Rahmen eines Projektes der Dresdner Neueste Nachrichten veröffentlichte sie einen Gedichtband unter dem Namen Dresdner Neueste Gedichte.